Manchmal wird man mit Fragen konfrontiert, die in einem richtig viel auslösen und Dich einfach nicht mehr loslassen. Anfang der Woche wurde mir nämlich von einem Fotografen – der weder meine Arbeit als Fotografin noch als Coach kennt – vorgeworfen, dass ich den Fotografenmarkt durch das, was ich voller Herzblut tue, langsam zu Grunde richte.

Diesem konnte ich nun wirklich gar nicht zustimmen. Doch statt mich in dieser Folge zu rechtfertigen, bin ich es einfach anders angegangen. Daher möchte ich Dir heute einfach mal erzählen, warum ich es so liebe, mein Wissen mit Dir zu teilen – warum ich der Meinung bin, dass es Dich und Deine Vision um Längen weiterbringt – warum Du für Social Media wahrscheinlich sowieso keinen Fotografen engagieren würdest – und, wann es sich vielleicht doch lohnt, über professionelle Bilder nachzudenken.

Es ist eine ganz schön emotionale Folge, voller Gefühlsduselei, geworden und den roten Faden habe ich auch das ein oder andere Mal verloren, aber die Message kommt hoffentlich dennoch rüber. Ich bin sehr gespannt, wie Du über das Thema denkst!

Dir gefällt, was Du hörst?
Dann bewerte „Foodphotography for business“ auf iTunes. So machst Du nicht nur mir eine riesige Freude, sondern hilfst außerdem mit, dass der Podcast besser in den iTunes Charts rankt, sodass ich noch mehr Foodies und Selbstständige mit ansprechenden Foodfotos zum Erfolg verhelfen kann!

Connecte Dich gerne mit mir:
Facebook: yummyklick
Instagram: @yummyklick
Mail: hello (at) yummyklick (punkt) de

Warum ich mein Wissen zur Foodfotografie mit dir teile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.